Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

Gruppendiskussionen mit den Schülerinnen und Schülern

Gruppendiskussionen mit den Schülerinnen und Schülern

Bericht von Victoria Hemsing

Ende Juni habe ich mit den Schülerinnen und Schülern der GemS Schaumberg mehrere Gruppendiskussionen geführt. Hierzu habe ich gemeinsam mit der Schulleitung die Klassensprecher*innen und ihre Vertreter*innen aller Klassenstufen eingeladen. Pro Klassenstufe habe ich dann mit den Schülerinnen und Schüler gesprochen und diskutiert:

Fühle ich mich wohl an der Schule?
Was würde ich ändern?
Gefallen mir Räume und Schulhof?
Kenne ich die Ansprechpartner an meiner Schule?

… und viele Themen mehr.

Die Schülerinnen und Schüler schienen die Chance auf Austausch zu mögen und waren sehr offen und ehrlich. Ich möchte mich bei allen Schülerinnen und Schülern dafür bedanken.

Die Ergebnisse der Gruppendiskussionen werde ich nach den Sommerferien der Schulgemeinschaft präsentieren und wir werden gemeinsam beginnen so viele Ideen und Vorschläge wie möglich umzusetzen.

Zur Mitbestimmung von Schülerinnen und Schülern und unserem gesamten Multiprofessionellen Team gibt es auch einen Beitrag im „Aktuellen Bericht“ (ab Minute 6)

Mit MUT in die Zukunft – ein Projekt an der Gemeinschaftsschule Schaumberg

„An wen wende ich mich als Schülerin oder Schüler, wenn ich Probleme habe?“

„Wer meiner Kollegen ist für mich als Lehrender in dieser Situation eine Hilfe?“

„Wie gehen wir bei Projekten und Gesprächen am besten vor, dass jedes Mitglied aktiv teilnehmen kann und wir zu einem guten Ziel kommen?“

„Wie bringen wir Schulentwicklung voran, hinter der das Kollegium und die Schülerinnen und Schüler wirklich stehen?“

… all diese Fragen beschäftigen sich mit der „Multiprofessionellen Zusammenarbeit“. „Multiprofessionell“ bedeutet, dass viele verschiedene Berufe und Gruppen an einem Thema oder einem Problem zusammenarbeiten. Und gerade an einer Schule gibt es viele Professionen, die für unterschiedlichste Themen zuständig sind und Lösungen haben.

Im Projekt der „Multiprofessionellen Zusammenarbeit“ geht es folglich um die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen vielen verschiedenen Professionen, seien es Regelschullehrerende, Förderschullehrende, FGTS, Integrationshelfende, Schulleitung, Schulsozialarbeit, Schulpsychologischer Dienst, externen Partnern und vielen mehr.

Oberstes Ziel dabei ist es immer, ein Umfeld für die Schülerinnen und Schüler zu schaffen, in dem sie wissen, an wen sie sich wenden können, in dem alle Parteien sie optimal unterstützen können und in dem sie von vielen verschiedenen Netzwerkpartner profitieren können.

Das Projekt „MUT“ läuft seit Dezember 2020 an der GemS Schaumberg und wird von mir, Victoria Hemsing, geleitet und von Susanne Bleimehl, Henning Heinz und Patrick Maes begleitet. In den nächsten zwei Jahren werde ich mit möglichst allen Parteien der Schule sprechen, moderieren, Projekte leiten und mehr.

Sollten Sie Fragen zum Projekt haben, melden Sie sich gerne unter v.hemsing(at)lkwnd.de oder s.bleimehl(at)gems-schaumberg.de

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit,

M. Sc. Psych. Victoria Hemsing

Schulinterner Lehrerfortbildungstag zum Hybriden Lernen

Aufgrund des Musterhygieneplans ist es Schulen momentan nicht erlaubt pädagogische Tage im herkömmlichen Sinn durchzuführen.

Trotzdem war es dem Kollegium wichtig, sich aus aktuellem Anlass zum Thema „Hybrides Lernen“ fortzubilden. Da die Gems Schaumberg-Theley als „Digitale Schule“ bereits sehr gut aufgestellt ist, ging es an diesem Tag darum, die fachlichen Aspekte des hybriden Lernens zu vertiefen.

Nach einem Videoinput von Anja Schmitt (Expertin für hybrides Lernen am Lehrerfortbildungsseminar des Saarlandes) trafen sich die einzelnen Fachgruppen und erarbeiteten in Kleingruppen Unterrichtseinheiten, die im Quarantänefall einsetzbar sind und ein Unterrichten  in Distanz ermöglichen.

Desweiteren war es den Fachgruppen wichtig Unterrichtseinheiten zu erarbeiten, die über die Coronazeit hinweg wirken, wie zum Beispiel das Integrieren digitaler Tools im Unterricht, mit denen die Schüler z.B. Kreuzworträtsel, Umfragen etc. bearbeiten als auch selbst erstellen können. Auf diese Weise kann das bereits Erlernte geübt und weiter ausgebaut werden.

Gleichzeitig fanden den ganzen Tag über  Workshops zu unserer Lernplattform „Teams“ statt, die den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit boten, Anwendungen einzuüben und zu vertiefen.

Alles in allem war es ein sehr produktiver Tag.

Projektschule für „Multiprofessionelle Teams“

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg ist Projektschule für „Multiprofessionelle Teams“ und schätzt sich glücklich das begehrte Projekt ausrichten zu dürfen.

Viele Lehrerinnen und Lehrer aber auch weitere Professionen, die im schulischen Kontext ihrer Arbeit nachgehen, stellen eine Mehrbelastung bei ihrer täglichen Arbeit in der Schulgemeinschaft fest. Die Suche nach den Ursachen ist sehr komplex und kann sicher nicht abschließend beantwortet werden. Nichtsdestotrotz werden von vielen Kolleginnen und Kollegen vor allen Dingen zwei Aspekte immer wieder genannt, die ursächlich für das Gefühl der Mehrbelastung sind.

Auf der einen Seite steht eine Schülerschaft, die immer heterogener wird und damit anspruchsvoller zu unterrichten ist und auf der anderen Seite das soziale Phänomen, dass immer mehr (Erziehungs-) Aufgaben, die früher von der Gesellschaft übernommen wurden, auf das System Schule übertragen werden.

Diesen beiden Aspekten müssen sich Schulen stellen und die Gemeinschaftsschule Schaumberg hat einen weiteren großen Schritt in diese Richtung getan.  Schulen können und werden diese Herausforderungen jedoch nicht alleine bewerkstelligen können.

„Um im Jahr 2020 erfolgreich schulisch zu arbeiten, brauchen wir auf der einen Seite eine engere und bessere Zusammenarbeit aller am Schulalltag beteiligter Professionen und auf der anderen Seite benötigen wir weitere Professionen, die durch klare und transparente Strukturen sinnvoll und gewinnbringend zusammenarbeiten“, so Oberstufenleiter Henning Heinz während der Vorstellung des Projekts.

Obwohl der Startschuss für das Projekt, bei dem die Gemeinschaftsschule Schaumberg zwei Jahre lang von einem Systemberater/in in der täglichen Arbeit begleitet und beraten wird, erst im Februar 2021 fällt, wurde es am Mittwoch, den 16.09.2020 offiziell von den beiden Trägern des Projekts, dem Ministerium für Bildung und Kultur und dem Landkreis St. Wendel der Schulgemeinschaft vorgestellt.

Frau Nicole Cayrol, Leiterin der Stabstelle „Multiprofessionelle Teams“ am Ministerium für Bildung und Kultur und Frau Vera Meyer, Leiterin des Jugendamts im Landkreis St. Wendel stellten den Rahmenplan des gemeinsamen Projektes vor.  Lars Bieringer, Schulsozialarbeiter der Ganztagsgemeinschaftsschule Neunkirchen und zukünftiger Doktorand zum Thema „Multiprofessionalität an Schulen“ begleitet die Gemeinschaftsschule Schaumberg wissenschaftlich und ist verantwortlich für die wissenschaftlich fundierte Bestandsanalyse des Systems „Gemeinschaftsschule Schaumberg“, auf deren Grundlage die Systemberatung ab Februar 2021 durchgeführt wird. Diese Bestandsanalyse sieht vor, dass alle an der Schulgemeinschaft beteiligten Professionen einen Fragebogen ausfüllen.

Susanne Bleimehl, das neuste Mitglied der Schulleitung ist stolz auf Ihre neue Schule. „Es erfordert eine gehörige Portion Mut von Seite der Schulleitung wie des gesamten Kollegiums, sich dem Fragebogen und den Ergebnissen zu stellen“ so die Didaktikleiterin der Gemeinschaftsschule Schaumberg.

Der stellvertretende Schulleiter Lothar Klauck dankt den beiden Trägern des Projekts. „Wir wissen es zu schätzen, dass sowohl unser Arbeitgeber als auch unser Schulträger sich dieses Problems bewusst sind und versuchen durch das Projekt „Multiprofessionelle Teams“ Abhilfe zu schaffen“.

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sind gespannt auf die Ergebnisse der Bestandsanalyse und freuen auf den Startschuss im Frühjahr 2021.

Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley mehrfach ausgezeichnet

Am Montag, den 18. November 2019 wurde die GemS Schaumberg Theley von der bundesweiten Initiative „MINT Zukunft schaffen!“ eingeladen und gleich zweimal ausgezeichnet. Diesjähriger Gastgeber war die CISPA, eine Großforschungseinrichtung im Bereich der Informationssicherheit, welche auf dem Informatik-Campus in Saarbrücken angesiedelt ist.

Insgesamt sind zwölf Schulen aus dem Saarland, darunter auch die GemS Theley, als „MINT-freundliche Schule“ geehrt worden. MINT ist die Abkürzung für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Diese Würdigung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz und der saarländischen Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot. Die MINT-Initiative möchte v.a. über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den entsprechenden Berufen informieren.

Des Weiteren wurden mit der GemS Theley zehn Schulen als „Digitale Schule“ geehrt – ein Titel, den schulische Einrichtungen nur dann erhalten, wenn sie fünf von Fachexperten und Wissenschaftlern erarbeitete Module nachweisen können. Diese umfassen Pädagogik und Lernkulturen, Qualifizierung der Lehrkräfte, regionale Vernetzung, Konzept und Verstetigung sowie Technik und Ausstattung. Schirmherrin ist die Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Die GemS Theley verfügt nun neben wenigen anderen Schulen über beide Zertifikate und bietet somit die idealen Voraussetzungen, ihre Schülerinnen und Schüler optimal auf deren berufliche Zukunft vorzubereiten. (me)

Überreichung der Auszeichnungen durch:
Prof. Dr. Antonio Krüger, Geschäftsführer DFKI; Staatssekretär Jan Benedyczuk, Bildungsministerium; Prof. Dr. Christian Rossow, Leitender Wissenschaftler CISPA; Harald Fisch, Geschäftsführer MINT Zukunft e.V.; Christine Regitz, Vizepräsidentin der Gesellschaft für Informatik e.V; Ralf Kutkowski, MINT Zukunft e.V. Koordination Saarland

 

Medienwerkstatt an der GemS Schaumberg Theley

Eintritt in die Virtual Reality

Im kommenden Schuljahr 2019/2020 wird die GemS Schaumberg Theley eine Medienwerkstatt einrichten und mit diesem neu zu gestaltenden Raum ihrem Ziel einer digitalen Schule weiter folgen. „Mit der dementsprechenden Ausstattung werden wir dem Schulleben den direkten Zugang zu einem weiteren neuen Medium ermöglichen und den Schritt in die virtuelle Welt (VR = Virtuelle Realität) gehen, in diesem Umfang einmalig im Saarland“, erklärt Dr. E. Planta, der Schulleiter der GemS Schaumberg Theley.

Mit der Umsetzung der Medienwerkstatt würde die GemS Schaumberg Theley im Saarland eine führende Rolle einnehmen, wie digitale Medien didaktisch mit großem Mehrwert in den Unterricht eingebunden werden können. Der Pilotcharakter des Mehrwert-stiftenden Mix zwischen bewährten Lehrkonzepten und neuen Medien wird darüber hinaus dadurch verstärkt, dass ab dem Schuljahr 2019/2020 Computing-Kurse mit Lern-Elementen zum altersgemäßen Einstieg in die Programmierung Schülern ab der 5. Klasse angeboten werden.

Die GemS Schaumberg Theley könnte damit insgesamt als Pilotschule wertvolle Erfahrungen hinsichtlich zukunftsgerichteter Lehrkonzepte sammeln und weitergeben.

VR-Brillen werden in naher Zukunft den Weg in die Schulen finden und Theley möchte hier einen wichtigen Grundstein legen. „Die virtuelle Welt begeistert, das steht außer Frage. Plätze zu erreichen oder Dinge zu erleben, die aufgrund der räumlichen Lage oder der Schwierigkeit bei der Umsetzung unmöglich sind, eröffnet für den Unterricht ungeahnte Möglichkeiten“, beantwortet O. Knob (Koordinator in der Schulleitung) die Frage nach der Sinnhaftigkeit dieses neuen Mediums im Schulalltag, da die Schüler VR eher aus der „Spielewelt am Nachmittag“ kennen.

Aufgrund verschiedener Studien sei bewiesen, dass handlungs- und problemorientierte Projektarbeit in der virtuellen Realität nicht nur die Motivation der Schülerinnen und Schüler steigere, sondern dass bestimmte Kompetenzen durch den spielerisch anmutenden Charakter einer virtuellen Welt einfacher vermittelt und trainiert werden könnten, nicht zuletzt, weil man in der virtuellen Welt Dinge ausprobieren könne, ohne Angst vor dem Scheitern haben zu müssen.

Aufgabe der Schule wird es sein, diese Begeisterung und Motivation zu einem nachhaltigen Lernerfolg zu führen.

„Wir möchten diesen Weg früh gehen, weil wir zur Erfüllung des didaktischen Grundprinzips der Anschauung vom Einsatz der Brillen überzeugt sind, sind uns aber nicht nur der Chancen, sondern auch der Gefahren der „Immersion“, des Eintauchens in eine neue, nicht reale Welt durchaus bewusst! Der Schüler darf und wird nicht in der „isolierten Welt“ der VR-Brille alleine gelassen“, fügt der Schulleiter hinzu. „Die Nutzung der digitalen Inhalte wird als Ergänzung der im Unterricht besprochenen Themen eingesetzt, die VR-Brille dient dabei als gute Möglichkeit, Abwechslung zu schaffen zwischen Schulbuch, Papier und Stift und nicht als Ersatz.“

In einem zusätzlichen pädagogischen Tag wird sich das Kollegium darüber hinaus unter Anleitung und Unterstützung eines externen Referenten noch einmal mit den Gefahren des Internet befassen und Strategien gegen Cybermobbing erarbeiten.

 

Das „Drei Säulen-Modell“ der GemS Schaumberg Theley

  1. Fachunterricht

Der Einsatz der VR-Brillen wird entsprechend dem Einsatz des Tablets und der Verwendung von z.B. Word, Excel oder PowerPoint im schulinternen Stoffverteilungsplan verankert sein.

Einsatzmöglichkeiten wären hier beispielsweise der Blick auf die Planeten unseres Sonnensystems als Beobachter mitten im Weltall, die virtuelle Entnahme einzelner Organe, um sie dreidimensional erlebbar zu machen, während gleichzeitig Informationen zu den einzelnen Organen abrufbar sind oder gar virtuelle Ausflüge an die Schauplätze der Lehrbücher in Deutsch, den Fremdsprachen oder auch besonders in Geschichte.

  1. Schulpartnerschaften, virtuelle Treffen und Schüleraustausch

Verschiedene VR- und VR-nahe Anwendungen bieten die Möglichkeit, sich kommunikativ und kreativ mit bestimmten Themen auseinanderzusetzen, sei es nun Literatur oder Geschichte. Dies kann auch in Kollaboration mit Schülern aus einem anderen Land geschehen, während die reale Welt durch die Entfernung, finanzielle Beschränkungen und dergleichen oft Grenzen setzt.

  1. Berufsvorbereitung

Anhand von 360-Grad-Filmen lernen die Schüler der GemS Schaumberg Theley künftig unterschiedlichste Berufswege und konkrete Unternehmen virtuell kennen, zu denen sie sonst keinen Zugang hätten.

Einerseits greift die Schule hier auf vorliegendes Filmmaterial zurück, wird aber in einem zweiten Schritt ortsansässigen Unternehmen die Chance bieten, die Türen ihrer Produktion, der Büros oder Betriebsstätten „digital“ zu öffnen, um sich den Schülern vorstellen zu können. Als Ergänzung u.a. zum dreiwöchigen Betriebspraktikum und zur vergangenen ersten eigenen Berufsstartermesse „[aus]bildung“ ein weiterer Baustein in der Berufsorientierung der Schule.

„In allen Bereichen, sei es das digitale Klassenbuch, Medienkompetenz, Medienwerkstatt und Computing (wir sind Pilotschule des Digital Literacy Lab), steht immer die Intention im Vordergrund, unsere Schüler auf ein Leben in einer immer stärker digitalisierten Welt optimal vorzubereiten. Die Einbeziehung neuer Medien in den Unterricht der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley ist daher kein Selbstzweck, sondern dient einerseits dem Ziel, die Schülerinnen und Schüler zu einem kritischen und selbstbestimmten Umgang mit diesen Medien zu befähigen, andererseits lernen die Schülerinnen und Schüler in einer digital geprägten Umwelt Aufgaben mit den geeigneten Arbeitsmitteln strukturiert anzugehen und Aufgabenstellungen mit adäquaten Mitteln zu lösen“ (Dr. E. Planta, Schulleiter).

ProfIL – Projekt für individuelle Lernbegleitung

Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley ist ProfIL-Schule

ProfIL ist ein Projekt des Ministeriums für Bildung und Kultur und wird in enger Kooperation mit dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien umgesetzt. ProfIL steht für Projekt für Individuelle Lernbegleitung.

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley nimmt mit den Fächern Mathematik, Englisch und Digitale Bildung/Medienerziehung an ProfIL teil.

Eines der wichtigsten pädagogischen Ziele ist das Zurverfügungstellen von individuell-sinnvollen Impulsen, die unsere Schülerinnen und Schüler verarbeiten und umsetzten können. Es ist Teil moderner Pädagogik traditionelle Lernumgebungen aufzubrechen und sie auf einzelne Schüler bzw. Schülergruppen zuzuschneiden. Diese Möglichkeit bietet uns das digital basierte Projekt ProfIL.

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg möchte als digitale ProfIL-Schule:

-ihre Schülerinnen und Schüler in ihrem Lernprozess differenziert begleiten (digital und analog),

– ihre Lehrkräfte in den ProfIL-Fächern zusätzlich professionalisieren,

– in den ProfIL-Netzwerken Mathematik, Englisch und Digitale Medien kompetenzorientierte Aufgaben und Unterrichtseinheiten entwickeln und allen Schülerinnen und Schülern zur Verfügung stellen und

– die Aspekte „Diagnose und Förderplanung“, „Individualisierung und Kooperation“, „Schülerzentrierung und Aktivierung“ sowie „Feedback-Kultur und Leistungsverständigung“ aufgreifen, weiterentwickeln und im Unterricht anwenden.

Ansprechpartner für das Projekt ProfIL an der Gemeinschaftsschule Schaumberg sind:
Herr Bambach
Frau Esnaaschari Groß
Herr Heinz

Zertifizierte “Schule gegen Cybermobbing“

Am Freitag, den 15. Februar 2019 fand für das Kollegium der GemS Schaumberg Theley ein Pädagogischer Tag zum Thema „Cybermobbing“ unter der Leitung von Frau Anna Haßdenteufel vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) statt. Unterstützt wurde sie von dem Polizeibeamten Herrn Hagen Berndt vom Landesamt für Präventives Handeln (LPH). Ein SR-Fernsehteam war ebenfalls vor Ort. Cybermobbing stellt ein gesamtgesellschaftliches Problem in unserer digitalisierten Welt dar und alle an einer Schulgemeinschaft Beteiligten sollten darum bemüht sein, vor allem online einen respektvollen Umgang miteinander zu pflegen. Dies war der Leitgedanke der Veranstaltung. Nach einer theoretischen Einführung durch die beiden Referenten stellte das schulinterne Mobbing-Interventionsteam dem Kollegium, das sich in drei Arbeitsgruppen aufgeteilt hatte, seine Ausbildung in diesem Bereich vor. Im Anschluss wurden im Plenum diverse Medien und Angebote der Landesmedienanstalt Saarland (LMS), des Landespolizeipräsidiums (LPP), des LPMs und des LPHs präsentiert und Herr Martin Kohl-Fries, Landesmedienmoderator und Lehrer am Cusanus-Gymnasium, referierte über das dort bereits praktizierte Konzept zum Umgang mit Cybermobbing. In einem letzten Block erarbeitete das Kollegium in Kleingruppen konkrete Handlungsschritte hinsichtlich der Vorbeugung und Bekämpfung des digitalen Mobbings für alle Klassenstufen. Daraufhin wurden die Ergebnisse im großen Kreis besprochen. Die Veranstaltung endete mit einer Zertifikatsverleihung an die Schule. (me)