Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

Klasse 10a besucht den jüdischen Friedhof

Klasse 10a besucht den jüdischen Friedhof

Am Freitag, den 09. Juli 2021 fand im Rahmen des fächerübergreifenden Unterrichts in Geschichte und Kath. Religion/Ethik ein Unterrichtsgang der Klasse 10a zum jüdischen Friedhof statt. Dieser liegt auf einer Anhöhe zwischen Tholey und Theley inmitten eines alten Baumbestandes. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren von ihren Lehrerinnen Susanne Bleimehl und Eva Maurer einiges über die Vergangenheit dieses denkwürdigen Ortes, unter anderem dass der Friedhof sehr wahrscheinlich gegen Ende des 18. Jahrhunderts angelegt und bis in die 1930er Jahre genutzt wurde. Nach seiner Verwüstung in der NS-Zeit ist er Mitte der 1950er Jahre wieder hergerichtet worden. Heute stehen insgesamt 20 unterschiedliche Grabsteine mit Inschriften in diesem so genannten „Haus des ewigen Lebens“, denn ein jüdisches Grab wird nie eingeebnet. Darüber hinaus wurden dort 75 sowjetische Kriegsgefangene beerdigt. Vor dem Friedhof erinnert ein kleiner Platz mit einem Gedenkstein an die Ermordung der Tholeyer Juden. Er wird als „Ort gegen das Vergessen“ bezeichnet.

Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich sichtlich beeindruckt vom Schicksal der hier Beigesetzten und der Atmosphäre dieser geschichtsträchtigen Stätte. (me)

Die etwas andere Art der Prüfungsvorbereitung

Mit geschlossenen Augen liegen die Schüler der Klasse 10A auf dem Boden und hören entspannt der ruhigen Stimme ihrer Lehrerin zu.

Resultat eines anstrengenden Schultages?

Kollektiver Burn-Out?

Ein Schülerstreich?

Nein – es handelt sich um die Abschlussmeditation eines zweistündigen Yogakurses, den die Klasse zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Marion Hornetz bei Fach- und Yogalehrerin Karin Gottschling absolvierte. Die Idee dazu entstand während des Religionsunterrichtes, wo die Klasse sich mit dem Hinduismus auseinandergesetzt hatte. Wichtiger Bestandteil dieser Religion ist auch Yoga, so dass die Klasse neugierig wurde. Da Mathematiklehrerin Karin Gottschling auch Yogalehrerin ist, wurde schnell ein Termin vor den schriftlichen Abschlussprüfungen gefunden, um die ein oder andere stressabbauende Übung zu testen.

„Tatsächlich fällt man schon nach wenigen Minuten in einen absoluten Entspannungszustand, obwohl viele der Übungen körperlich anstrengend waren“, so Moritz Altmeyer.

Lea Schäfer stellte zusammen mit den anderen Mädchen fest: „ Da merkt man mal, wie verspannt man vor allem im Schulterbereich ist. Manche Übungen kriegt man gar nicht hin!“

Da auch die Lehrer im Prüfungsstress sind, wird Frau Gottschling in naher Zukunft diesen Kurs auch einmal für das Kollegium anbieten.