Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

Digitalität und Nachhaltigkeit

Digitalität und Nachhaltigkeit

Streamen, chatten, surfen, mailen, spielen… in heutiger Zeit – und in Pandemie-Zeiten umso mehr – finden viele unserer täglichen Aktivitäten über Smartphone, Laptop oder Tablet statt. Doch mit der Nutzung dieser Informations- und Kommunikationstechnik ist auch ein hoher Energie- und Ressourcenverbrauch verbunden, der zu steigenden Treibhausgasemissionen führt. Wussten Sie zum Beispiel schon, dass das Internet mittlerweile mehr CO2 emittiert, als der weltweite Flugverkehr?

Darauf möchte das Projekt Lifestyle@pro-Klima nicht nur aufmerksam machen, sondern auch Lösungswege erforschen – und dies gemeinsam mit Schüler*innen, deren Interessen aufgegriffen werden… So macht es einen Unterschied, ob man zum Beispiel Filme online streamt oder vorab herunterlädt, ob man sich über mobile Daten oder über WLAN mit dem Internet verbindet oder auch, ob man ständig online sein muss oder das Handy nicht auch mal ausgeschaltet sein kann.

Wir, die GemS Schaumberg Theley, sind mit zwei Klassen bei diesem Projekt dabei. Die Schüler*innen haben Gelegenheit, mehr über die Zusammenhänge zwischen ihrem Kommunikationsverhalten und dessen Klimawirkungen zu erfahren, ihre eigene Mediennutzung zu reflektieren und mit diesem Wissen schließlich kreative Lösungen für aktiven Klimaschutz zu erarbeiten und zu erproben!

Die teilnehmenden Klassen und die gesamte Schulgemeinschaft:

…werden Teil eines Modellprojektes, dessen Ideen und Ergebnisse in die bundesweite Verbreitung münden!

…können Kontakte zu hochkarätigen Instituten und außerschulischen Partnern knüpfen!

…erhöhen über das Projekt ihre landesweite und bundesweite Sichtbarkeit!

…erhalten am Ende des Projektes ein Zertifikat für ihr Engagement!

…tragen mit diesem Projekt in attraktiven Projekttagen aktiv zu mehr Klimaschutz bei!

GemS Schaumberg gut gerüstet in den zweiten Onlineunterricht (SR zu Besuch in Theley)

Seit dem 5. Januar unterrichten alle Lehrerinnen und Lehrer der GemS Schaumberg Theley ihre Schülerinnen und Schüler per Videokonferenz. Vom digitalen Konzept der Schule und dem Umgang mit dem Onlineunterricht überzeugte sich ein Team des SR und besuchte die Schule am Schaumberg, um Filmmaterial für den „Aktuellen Bericht“ aufzuzeichnen.

Bereits seit der teilweisen Wiederöffnung der Schulen im vergangenen Schuljahr hat die Schule mit Hochdruck die Einführung einer neuen Lernplattform vorangetrieben und sowohl Lehrer als auch Schüler im Umgang damit geschult – was sich nun auszahlt.

„Wir haben bereits seit Beginn des neuen Schuljahres Schüler, die sich in Quarantäne befanden, per Videokonferenz beschult und ihnen den Unterricht aus dem Klassensaal nach Hause übertragen“, erklärt Lothar Klauck, der stellvertretende Schulleiter. Sogar eine Dichterlesung mit einem Kölner Schriftsteller wurde per Videokonferenz durchgeführt.

Immer wieder wurden Hausaufgaben auch im regulären Präsenzunterricht im Bereich „Aufgaben“ der neuen Lernplattform eingestellt, um die Schüler mehr und mehr an diesen neuen Weg des digitalen Arbeitens heranzuführen. Die erledigten Hausaufgaben konnten und können dann auf verschiedene Art „abgegeben“ werden, beispielsweise als direkt über die Lernplattform hochgeladenes Foto des Hefteintrages oder als online ausgefülltes Word-Dokument. „Damit ersparen wir uns und vor allem auch den SchülerInnen und deren Eltern den doch sehr aufwändigen E-Mailverkehr, an den wir uns aus dem ersten Lockdown nur zu gut erinnern!“, ergänzt Oliver Knob, Koordinator in der Schulleitung, und weiß auch die Möglichkeit der direkten Kontaktaufnahme zwischen LehrerInnen und SchülerInnen per Chat sehr zu schätzen. „Die Möglichkeit der Stifteingabe erspart darüber hinaus dem Elternhaus Ausdrucke, die im Frühjahr noch notwendig waren.“

Derzeit unterrichten die LehrerInnen nun teilweise im Homeoffice und teilweise aus den Klassenräumen, da zum einen die Schüler der Notbetreuung so direkt in ihrem Klassenraum (nicht mehr als vier Schüler pro Klasse) am Unterricht teilnehmen können und zum anderen nicht alle Fächer ideal im Homeoffice unterrichtet werden können, denn „Nicht jeder NW-Lehrer hat zum Beispiel ein Skelett zu Hause und nicht jeder Chemielehrer ein kleines Labor.“ Auch etwas Positives sieht Oliver Knob in der Pandemie: „Da wir den Unterricht als Videokonferenz schon etwas länger einsetzen, nutzen wir das Ipad mehr und mehr als digitales Arbeitsgerät, das weitaus mehr zu bieten hat als nur Kamera und Bildschirm. Neben interaktiven Apps, die den Schülern viel Spaß am Unterricht bringen, können wir beispielsweise gesteuert oder auch automatisiert die Kinder einer Klasse in Gruppen einteilen bzw. einteilen lassen und uns als Lehrer in die einzelnen Gruppen schalten, um individuell zu unterstützen, zu fördern und auch zu fordern.“

Fest steht, dass das Ipad auch nach einem Ende der Schulschließung seinen festen Platz im Unterricht und der Heimarbeit der Schüler der GemS Schaumberg gefunden hat.

 Info-Nachmittag und Anmeldung an der GemS Schaumberg Theley:

 Informationen zur Schule und Aufzeichnung des vergangenen „Tag der Viertklässler“ mit Videos, Rallye und Rätseln.
 Klicken Sie hier!

 Info-Nachmittag:     28.01.21, 17 Uhr – 19 Uhr, telefonisch unter 06851 – 801 6500

 Anmeldung:              Mi., 24. Februar – Di., 2. März 2021
 wochentags:               täglich von 8 Uhr – 14 Uhr, donnerstags von 17 Uhr – 19 Uhr,
                                  samstags von 9 Uhr – 12 Uhr

Videokonferenz mit Kultusministerin, Landrat und SV

Videokonferenz mit der Kultusministerin Christine Streichert-Clivot, dem Landrat Udo Recktenwald und den Schülersprechern der GemS Schaumberg Theley am 18.12.2020

Nachdem die beiden Schülersprecher Sarah Wilhelm und Jonathan Schwarz in einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten Tobias Hans die Maßnahmen an Schulen in der Corona-Pandemie hinterfragt, auf Probleme hingewiesen und Verbesserungsvorschläge gemacht hatten, antwortete dieser ihnen zeitnah und zeigte großes Verständnis für ihre Anliegen.

Gleichzeitig leitete er den Brief an die Kultusministerin Christine-Streichert-Clivot weiter, die dann einen digitalen Gedankenaustausch mit dem Landrat Udo Recktenwald, der Schülervertretung und Vertreterinnen des Lehrerkollegiums initiierte.

 

Christine Streichert-Clivot und Udo Recktenwald nahmen sich viel Zeit für die Schüler und standen ihnen knapp anderthalb Stunden Rede und Antwort. Sie äußerten zunächst ihre Freude darüber, dass die Schüler*innen diesen Vorstoß gemacht hätten, denn so erhielten sie die Gelegenheit, über Themen wie Musterhygieneplan, das Tragen von Masken, Lüftungskonzepte und Busverkehr ausführlich zu reden und auch darzulegen, warum bestimmte Entscheidungen so getroffen wurden.

 

Den beiden Schülersprechern war es besonders wichtig auf die Möglichkeiten des Hybridunterrichtes an ihrer Schule hinzuweisen. Da die Schule digital sehr gut aufgestellt ist, kann sie jede Form des hybriden Unterrichts anbieten, so betonten sie noch einmal ihren Wunsch nach einem Wechselschulmodell!

 

Die Ministerin und der Landrat setzten sich sehr offen, symphatisch und umfänglich mit den Sorgen und Ängsten der Schüler*innen auseinander und bedankten sich für ihr großes Engagement in dieser schwierigen Zeit und das Anstoßen dieses Austauschs!

Digitale Schreibwerkstatt

Am Montag, den 07.12. und Mittwoch, den 09.12.2020 nahm die Klassenstufe 5 an einer Schreibwerkstatt-Veranstaltung teil, die in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis, der sich der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen widmet und durch den Autor Manfred Theisen vertreten war, im Mehrzwecksaal der Schule stattfand. Manfred Theisen konnte aufgrund der momentanen Corona-Situation nicht persönlich vor Ort sein, wurde jedoch, ebenso wie kranke SchülerInnen und die sich in häuslicher Quarantäne befindliche Klasse 5s, online zugeschaltet. Es handelte sich also um eine Autorenbegegnung der besonderen Art. Hierbei erwies es sich als sehr hilfreich, dass die GemS Theley, die offiziell als „Digitale Schule“ zertifiziert ist, mittlerweile über eine große Routine bei solchen Online-Übertragungen verfügt.

Die Klassen 5a, 5b und 5c beschäftigten sich in der Schreibwerkstatt zunächst mit diversen Schreibaufträgen, wie etwa mit der Frage: „Wie wäre es für dich, wenn es wieder einen Lockdown gäbe?“ Die SchülerInnen wurden zur Textpräsentation von Manfred Theisen vor die Kamera gebeten und hatten die einmalige Gelegenheit, sich intensiv mit ihm über ihre zu Papier gebrachten Gedanken auszutauschen, was ihnen sichtlich Freude bereitete.

Anschließend las der Autor aus seinem Buch „Nerd forever: Im Würgegriff der Schule“ vor.

In einer Abschlussrunde stellte er sich den Fragen der TeilnehmerInnen und gab Auskunft über seine Autorentätigkeit.

Als Geschenk erhielten alle SchülerInnen einen Stift und ein Notizheft.

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler 2021

Am Freitag, den 4. Dezember 2020 wurde innerhalb der Klassenstufe 6 der Schulentscheid des alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbs durchgeführt. Diese Veranstaltung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels kann auf eine mittlerweile über 60-jährige Tradition zurückblicken. Jedes Jahr nehmen 600.000 Schülerinnen und Schüler aus 7.000 Schulen an dem Wettbewerb teil.

Bereits im Vorfeld war der jeweils beste Leser der Klasse ermittelt worden: Emelie-Marie Sobik (6a), Fabian Strohecker (6b), Jana Görlich (6c) und Diana Junker (6s).

Die MitschülerInnen der Klassenstufe 6 verfolgten den Wettstreit wegen der momentanen Corona-Situation online in ihren Klassenräumen.

Zunächst sollten die vier doch recht aufgeregten KlassensiegerInnen einen geübten Text aus einem Buch ihrer Wahl, das sie kurz vorstellten, lesen. Anschließend wurde es etwas schwieriger, denn es musste ein unbekannter Text vorgetragen werden. Bewertet wurden Lesetechnik, Textverständnis, Interpretation, Sprachgestaltung und Betonung. Die Leseaufgaben meisterten alle VorleserInnen bravourös, so dass die Sieger-Entscheidung von den beurteilenden Deutschlehrkräften Frau Caspar, Frau Bantle, Frau Gemmel und Herr Gläser sowie von Frau Bleimehl als Vertreterin der Schulleitung nur sehr schwer getroffen werden konnte. Schließlich gewann Jana Görlich knapp vor ihren Mitstreitern und wird nun die Schule auf Kreisebene in St. Wendel in der zweiten Runde des Wettbewerbs würdig vertreten.

Alle TeilnehmerInnen erhielten eine Urkunde, ein Buchgeschenk und Gutscheine der Buchhandlung „Klein“ in St. Wendel.

Schulinterner Lehrerfortbildungstag zum Hybriden Lernen

Aufgrund des Musterhygieneplans ist es Schulen momentan nicht erlaubt pädagogische Tage im herkömmlichen Sinn durchzuführen.

Trotzdem war es dem Kollegium wichtig, sich aus aktuellem Anlass zum Thema „Hybrides Lernen“ fortzubilden. Da die Gems Schaumberg-Theley als „Digitale Schule“ bereits sehr gut aufgestellt ist, ging es an diesem Tag darum, die fachlichen Aspekte des hybriden Lernens zu vertiefen.

Nach einem Videoinput von Anja Schmitt (Expertin für hybrides Lernen am Lehrerfortbildungsseminar des Saarlandes) trafen sich die einzelnen Fachgruppen und erarbeiteten in Kleingruppen Unterrichtseinheiten, die im Quarantänefall einsetzbar sind und ein Unterrichten  in Distanz ermöglichen.

Desweiteren war es den Fachgruppen wichtig Unterrichtseinheiten zu erarbeiten, die über die Coronazeit hinweg wirken, wie zum Beispiel das Integrieren digitaler Tools im Unterricht, mit denen die Schüler z.B. Kreuzworträtsel, Umfragen etc. bearbeiten als auch selbst erstellen können. Auf diese Weise kann das bereits Erlernte geübt und weiter ausgebaut werden.

Gleichzeitig fanden den ganzen Tag über  Workshops zu unserer Lernplattform „Teams“ statt, die den Lehrerinnen und Lehrern die Möglichkeit boten, Anwendungen einzuüben und zu vertiefen.

Alles in allem war es ein sehr produktiver Tag.

„Online Code Week Event“ an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Am Freitag, den 30.10.2020 nahmen neun Schüler der Klassenstufe 9 einen Vormittag lang unter Betreuung ihres Lehrers Nicki Knapp am „Online Code Week Event“ der SAP, Europas größtem Softwarehersteller, teil. Im Informatikraum hatten die Teilnehmer unter entsprechender Anleitung in Form von Videokonferenzen die Möglichkeit, auf Online-Plattformen Erfahrungen sowohl im graphischen Programmieren als auch mit Quellcode zu sammeln. Dabei wurden drei Themengruppen angeboten: Programmierungsgrundlagen mit Scratch, Python-Einsteigerkurs: Programmiere dein erstes Spiel sowie KI: Maschinelles Lernen und Entscheidungsbäume.

Die Veranstaltung fand bei allen Schülern großes Interesse, sie hatten viel Spaß und empfanden sie als lehrreich und spannend.

Digitale Berufsorientierung an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Vom Dienstag, den 27. bis Donnerstag, den 29. Oktober 2020 nahmen die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10 v.a. im Rahmen des Wahlpflichtbereich-Unterrichts an Web-Seminaren des Instituts für Talententwicklung (IfT), das vom Berufsorientierungsteam der Schule unterstützt wurde, teil. Diese Veranstaltungen bildeten die Alternative zum Besuch der „Vocatium“, der Fachmesse für Ausbildung und Studium, die wegen der derzeitigen Corona-Lage nicht stattfinden konnte. Unter Einsatz der digitalen Tafel im Mehrzweckraum sowie der Beamer und Leinwände der Klassen- und Inforäume wurden die Themen „Das Geheimnis der Körpersprache“, „Tipps zur Online-Bewerbung“ und „Das Bewerbungsgespräch“ behandelt, wobei die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele wertvolle Informationen und Erklärungen erhielten. Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, per Chat Fragen zu stellen, die von einer zugeschalteten Mitarbeiterin des IfT beantwortet wurden. Insgesamt stellte diese andere Art der Berufsorientierung eine interessante neue Erfahrung sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die betreuenden Lehrkräfte dar.

Web-Seminar mit der Möglichkeit, Fragen per Chat zu stellen

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg zeigt sich gut vorbereitet auf die Herausforderungen der „Corona-Zeit“

Die relativ kurzfristig beschlossenen Schulschließungen haben saarlandweit viele Schulen vor große/erhebliche Herausforderungen gestellt, so auch die Gemeinschaftsschule Schaumberg in Theley.

Die erst 2019 als „Digitale Schule“ ausgezeichnete Gemeinschaftsschule in Theley war allerdings in der guten Ausgangsposition, dass sie schon auf bestehende digitale Strukturen (flächendeckendes Breitband W-Lan, Schulcloud, Beamer und Apple TV in allen Klassen, digitales Klassenbuch…) zurückgreifen konnte. Auf diesen Strukturen wurde das Konzept zum Homeschooling an der Gemeinschaftsschule Schaumberg aufgebaut. Dieses Konzept ist grundsätzlich zweigleisig aufgebaut und sieht die Kommunikation über die Schulcloud und alternativ über Email vor. Es gibt leider aber auch Beispiele, bei denen Kindern keine Zugangsmöglichkeiten zum Internet haben. In diesen Einzelfällen, bei denen diese „digitale Kommunikation“ nicht möglich war, traten die Lehrerinnen und Lehrer über das Telefon mit ihren Schülerinnen und Schülern in Kontakt.

„Während der Corona-Zeit hat uns sicher geholfen, dass bei uns viele digitale Abläufe schon eingeübt waren“, so der ständige stellvertretende Schulleiter der Gemeinschaftsschule Schaumberg Lothar Klauck. Weiterhin führte er aus, dass „der komplette Umstieg von Präsenzunterricht auf Homeschooling über ein einziges Wochenende natürlich in den ersten Tagen schwierig und sehr arbeitsintensiv war, aber unter Leitung unseres digitalen Koordinators Oliver Knob haben wir die Sache relativ schnell in den Griff bekommen.“

Entscheidend für den erfolgreichen Umstieg auf Homeschooling war auch der enge Kontakt mit den Eltern. Durch die regelmäßige und konstruktive Rückmeldung der Eltern über die digitalen Angebote war die Unterrichtsstruktur nach 3 Tagen fertig und es konnte richtig losgehen.

Schon während der Zeit der Schulschließung bereitete sich die Schulleitung auf die Schulöffnungen nach den Osterferien vor, die dann in der letzten Woche durch die ministeriellen Vorgaben konkret wurden. Geplant von den beiden Koordinatoren Julia Bauer und Nicki Knapp sieht der Plan der Gemeinschaftsschule Schaumberg eine Einbahnstraßenregelung im Schulgebäude vor. Um sich zeitig auf die neue Situation im Schulgebäude einzustellen, wurden den Lehrerinnen und Lehrern, den Eltern und den Schülerinnen und Schülern schon Tage vor der Schulöffnung klassenstufenspezifische Videos über den Weg zum Schulhof zur Klasse und wieder zurück zur Verfügung gestellt. Anschauliche Verkehrsschilder über die richtige Bewegungsrichtung und Hinweisschilder zu wichtigen Schutz- und Hygienemaßnahmen auf dem Schulgelände und im Schulgebäude erinnern die Schülerinnen und Schüler an die Wichtigkeit der Abstands- und Hygieneregeln.  Alle Maßnahmen zusammen wurden zusammengefasst unter dem Motto „Ich schütze Dich, Du schützt mich“.

Durch Blockunterricht und dem Verweilen in abgesteckten Bereichen des Schulhofs wurde der Hygieneplan des Ministeriums sinnvoll umgesetzt. Lothar Klauck betont, dass es bei der jetzigen Schulöffnung nicht nur um das Wiedersehen mit Freunden geht, sondern, dass auch eine sinnvolle Vorbereitung auf die anstehenden Prüfungen und auf das nächste Schuljahr möglich sein muss. „Ein wesentlicher Teil einer sinnvollen Prüfungsvorbereitung ist die Arbeit mit dem „eigenen“ Fachlehrer, der den Schüler/die Schülerin kennt und weiß, welchen Impuls er/sie gerade benötigt.“ Auf Grund der Abstandsregeln, die auch im Klassenraum eingehalten werden müssen, war es notwendig, Kurse zu teilen. Um die Schülerinnen und Schüler des Kurses, die in einem anderen Raum untergebracht werden müssen ebenfalls am Unterricht mit „ihrem/ihrer“ Lehrer oder Lehrerin beteiligen zu können, nutzt die Gemeinschaftsschule Schaumberg ihre digitale Infrastruktur und überträgt (spiegelt) den Unterricht live über Apple TV und Beamer in den anderen Raum und umgekehrt, sodass beide Räume auditiv und visuell miteinander verbunden sind.

Konrektor und Oberstufenleiter Henning Heinz ist von dieser Möglichkeit begeistert. „Wir nutzen digitale Medien nicht zu deren Selbstzweck oder weil es gerade modern ist. Für uns ist entscheidend, dass jede „digitale“ Maßnahme inhaltlich und pädagogisch begründet ist und einen Mehrwert hat und dies ist ein perfektes Beispiel dafür.“, so Heinz.

Die Gemeinschaftsschule Schaumberg versucht sich aber auch beim parallel weiterlaufenden Homeschooling wöchentlich weiterzuentwickeln. So waren Videokonferenzen in der Zeit vor Ostern aus unterschiedlichen Gründen nur sehr schwer bzw. nicht realisierbar. Dies hat sich jetzt geändert. Seit letzter Woche finden in der Oberstufe wöchentliche Videokonferenzen statt. In den nächsten Wochen werden sich Schülerinnen und Schüler aller Klassen der Gemeinschaftsschule Schaumberg an ihren kursinternen Videokonferenzen erfreuen.

Für ein endgültiges Fazit ist es noch zu früh, befinden wir uns doch immer noch am Anfang dieser Ausnahmesituation. Ein Zwischenfazit lässt sich Lothar Klauck dennoch entlocken:

„Es war viel Arbeit, die wir in sehr kurzer Zeit zu erledigen hatten, aber es hat sich, vor allem für unsere Schülerinnen und Schüler, gelohnt. Und darauf kommt es ja schließlich an. Für die ständige, kompetente und unkomplizierte Unterstützung danken wir den IT-Mitarbeitern des Schulverwaltungsamtes, Herrn Mathias Heidrich und Herrn Christof Mörsdorf.“

GemS Schaumberg gibt dem alten Klassenbuch „die Papiere“

Einen nächsten Schritt auf dem Weg zur Digitalisierung ging die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley bereits zu Beginn des letzten Halbjahres, als sie als erste Schule des Landkreises St. Wendel dem analogen Klassenbuch „die Papiere“ gab. Die Schule ersetzte nach einer Testphase ihr traditionelles Klassenbuch vollständig durch ein digitales. Nach mehreren schulinternen Lehrerfortbildungen waren alle Lehrerinnen und Lehrer bereit, diesen Schritt zu gehen und von den Vorteilen des Digitalen absolut überzeugt! Neben der Möglichkeit, zeit- und raumungebunden auf das Klassenbuch zugreifen zu können, spielte eine entscheidende Rolle, den zahlreichen Kursen, die die Schulform mit sich bringt, mit dem neuen digitalen Klassenbuch erstmals problemlos vollständig gerecht zu werden. Die Zeitersparnis war hier nur sekundär.

Schon mit der Einführung des digitalen Klassenbuchs wurde den Eltern angekündigt, nach einem halben Jahr des laufenden Schulalltags bestimmte Bereiche davon für sie zugänglich zu machen. So ist es nun an der Zeit, dieses Versprechen zu halten. Mit dem Hinterlegen einer relevanten Mailadresse, die von der Schule im System eingepflegt wird, haben die Eltern nun die Gelegenheit, sich selbst beim digitalen Klassenbuch zu registrieren und damit die freigegebenen Bereiche zu nutzen. Damit können sie in Zukunft u.a. den Stunden- und Vertretungsplan, aufgegebene Hausaufgaben und angekündigte Leistungsnachweise online nachlesen, sollte ihr Kind beispielsweise aus gesundheitlichen Gründen nicht am Unterricht teilgenommen haben. „Wir wollen und werden unseren Schülerinnen und Schülern allerdings die Aufgabe, ihr Hausaufgabenbuch zu führen und die damit verbundene Eigenverantwortung nicht nehmen“, erklärt Oliver Knob, der im Team der Schulleitung u. a. für den Bereich des digitalen Klassenbuchs verantwortlich ist. Auch einen Termin in der Sprechstunde einer Lehrperson können Eltern künftig online eintragen oder per „Klassenbuch-Post“ Kontakt zum Klassenlehrer/ zur Klassenlehrerin ihres Kindes aufnehmen.

Erstmals besteht in diesem Jahr für die Eltern die Möglichkeit, sich zum Elternsprechtag von zu Hause am PC oder von unterwegs mit dem Handy anzumelden, indem sie sich für einen Termin bei der gewünschten Lehrperson eintragen. Darüber hinaus können auch die Lehrerinnen und Lehrer ihren Wunsch nach einem Elterngespräch im System für die Eltern sofort sichtbar hinterlegen.

„Nachfragen seitens der Eltern der künftigen Fünftklässler bei den Informationsveranstaltungen der Schule, ob und wann das eingeführte digitale Klassenbuch für sie erreichbar sei, zeigen uns, dass wir mit dieser Innovation einem Wunsch vieler Eltern folgen und einen weiteren Schritt zur wichtigen Zusammenarbeit und dem Austausch mit den Eltern gegangen sind“, erklärt Lothar Klauck, der stellvertretende Schulleiter der Gemeinschaftsschule Schaumberg.