Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

Skilehrfahrt 2023 Kl. 7 sowie Kl. 8/9

Skilehrfahrt 2023 Kl. 7 sowie Kl. 8/9

Herzlich willkommen zum Blog
der Skilehrfahrt 2023 (Klasse 7 sowie Klasse 8/9) nach Saalbach-Hinterglemm.

Liebe LeserInnen, hier können Sie täglich erfahren, was wir während der Skifahrt erleben.​

1. Skitag

Wetter: leichter Schneefall

07:30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück
09.15 Uhr: Treffen im Skikeller
09:45 Uhr: Skikurs
12:00 Uhr: Mittagspause
14:00 Uhr: Skikurs
18:00 Uhr: Abendessen
20:00 Uhr: Infos zum Tag
20:30 Uhr: Gesellschaftsspiele
22:00 Uhr: Bettruhe

Heute sind wir um 7:30 Uhr wachgemacht worden. Danach sind wir frühstücken gegangen und es gab Semmeln. Sehr lecker.
Wir haben unsere Lunchpakete bekommen (man hatte die Wahl zwischen Wurst- und Käsesemmeln) und uns fertig gemacht. Wir sind im Tal auf eine kleine Piste gegangen und haben geübt. Zuerst wurden uns die Grundübungen „Pizza“ und „Pommes“ gezeigt. Als wir danach auf einen kleinen Hügel gegangen sind, sind die ersten schon hingefallen.
Zum Schluss haben wir eine Prüfung machen müssen, dass die Lehrer wissen, wer bereits ein guter Fahrer ist. Bei den meisten hat es geklappt. Am Ende wurden wir in Gruppen eingeteilt von 1 bis 3. 1 waren die Fortgeschrittenen, 2 waren mittel und 3 Anfänger.
Um 16:15 Uhr sind wir zurück zum Haus und haben uns ausgeruht.
Am Abend gab es Schnitzel und Pommes, für Vegetarier gab es Lasagne und zum Nachtisch Pudding. Danach haben wir alles aufgeräumt und sauber gemacht. Anschließend wurden wir freigestellt.
Nach einer kurzen Theoriestunde durften wir uns noch für Gesellschaftsspiele zusammensetzen, bevor es um 22.00 Uhr zur Bettruhe ging .

Anreise (Kl. 8/9) und Abreise (Kl. 7)

05:20 Uhr: Abfahrt an der Schule (Kl. 8/9)
08:30 Uhr: Pause bei Sindelfingen
11:00 Uhr: München
12:10 Uhr: on the road again (Seehamer See)
14:30 Uhr: Ankunft an der Herberge
15:30 Uhr: Zimmer beziehen
7er Rückfahrt: Bus beladen und Abfahrt
18:00 Uhr: Abendessen
19:30 Uhr: Infos zum Tag
7er Rückfahrt: Höhe Augsburg
20:00 Uhr: FIS-Regeln
22:00 Uhr: Bettruhe
7er – 01:15 Uhr: Rückankunft in Theley

Anreise…

Letzter Tag im Schnee…

5. Skitag​

Wir sind heute gegen 7:00 Uhr aufgestanden und waren gegen 8:00 Uhr im Gemeinschaftsraum zum Frühstücken. Nach dem Frühstück haben wir uns umgezogen. Aufgrund eines Schneesturms, der leider immer noch andauert, konnten wir erst etwas später zum Bus los gehen. Aus dem gleichen Grund konnten wir heute auch nur am Anfängerhügel fahren. Um ca. 12:30 Uhr gab es auf der Skihütte die Lunchpakete zum Mittag. Nach dem Mittagessen konnten wir uns entscheiden, ob wir noch weiter Ski fahren oder shoppen gehen wollen. Anschließend gab es heute um 18:00 Uhr zum letzten Mal Abendessen (Nudeln mit Hähnchen und Soße). Wir haben mit den Nudeln andere Jungs abgeworfen, weswegen wir diesen Tagesbericht schreiben mussten. Das war nicht richtig von uns und es tut uns leid! (Verfasst von Aldin, Niklas H., Luca W und Samuel – unter Mithilfe von Marie T., die dafür einen Almdudler erhielt 😉 

4. Skitag​

Da es heute Morgen geschneit hat als wir los wollten zum Skibus und die Sicht schlecht war, beschlossen wir erst mal zum Zwölferkogel zu fahren. Dort übten zwei Gruppen noch weiter am Übungshügel und die anderen fuhren weiter hoch und nahmen die blaue Piste. Zum Glück hörte es gleich auf zu schneien und die Sicht wurde besser. Zur Mittagspause trafen wir uns alle auf der Alm zur Mittagspause. Einige von uns aßen dort ein leckeres Schnitzel, Käsespätzle und Kaiserschmarrn. Am Nachmittag ging es weiter mit ein paar Abfahrten. Leider kam es zu 2 Verletzten und ein Arzt musste aufgesucht werden. Dort wurde aber schnell geholfen und beim Abendessen bei den leckeren Burgern war alles schon fast vergessen. Wir müssen wieder zeitig die Nachtruhe einhalten damit wir morgen wieder fit den letzten Skitag verbringen können.

3. Skitag​

Um 7:30 Uhr hat der 3. Tag begonnen. Auch wenn vielen das Aufstehen schwer viel, haben wir uns gegen 8:00 Uhr zum Frühstück versammelt. Nachdem wir gefrühstückt hatten, Lunchpakete gepackt hatten und unsere Skisachen angezogen hatten, sind wir mit größter Motivation auf die Piste gefahren. 2 Gruppen sind bei dem 12er-Kogel ausgestiegen, die anderen 3 sind zu einer bisschen anspruchsvolleren Piste gefahren. Nachdem wir mit der Gondel hochgefahren sind, haben wir ein kleines Warmup gemacht. Danach ging es auch schon direkt auf die erste blaue Piste. Nachdem jede Gruppe in ihrem eigenem Tempo unten ankam, fuhren wir wieder mit der Gondel hoch zu unseren Rucksäcken, wo wir uns dann mit unseren Lunchpaketen stärkten. Danach wurde es noch spaßiger, denn die fortgeschrittene Gruppe traute sich auf den Funpark mit vielen Hügeln, Hubbeln und Hindernissen. Nachdem sie noch ein paar Runden darauf drehten, fuhren alle Gruppen zusammen an die Talstation. Auf dem Weg zur Bushaltestelle legten wir noch einen Stopp auf einem auf dem Weg liegenden Supermarkt ein, wo wir uns Snacks kaufen durften. Als wir dann alle an der Bushaltestelle ankamen, passten leider nicht mehr alle in den Skibus. 17 Kinder und 3 LehrerInnen warteten dann noch weitere 50 Minuten auf den nächsten Bus. Als wir dann gegen 18.30 Uhr erschöpft ankamen, gab es Abendessen. Um 20:15 Uhr sammelten wir uns dann im Tagesraum, wo wir dann in unsere Gruppen für den nächsten Skitag eingeteilt wurden. Danach hatten wir noch etwas Freizeit für gemeinsames Tischtennis oder Gemeinschaftsspiele. Gegen 21:30 Uhr sind wir schlafen gegangen. Es war ein sehr schöner Skitag.  (von Jolina, Jamelia, Marie T., Amy, Marie K., Leonie Sch.)

2. Skitag​

Heute morgen hatte der 2. Skitag um 7:30 Uhr angefangen. Um 8:00 Uhr gab es dann Frühstück. Nach dem Frühstück haben wir uns angezogen und fertig gemacht. Dann sind wir um 9:30 Uhr mit dem Bus zur Piste gefahren. Auf der Piste wurden wir in Gruppen aufgeteilt. Dann sind wir von 10:00 bis 16:30 Uhr Ski gefahren. Danach haben wir geduscht und uns umgezogen. Dann hatten wir eine Stunde Freizeit und in der Stunde haben wir Tischtennis gespielt. Dann gab es Essen. Als Vorspeise gab es eine Suppe und als Hauptspeise gab es „Geschnetzeltes“ mit Reis. Danach sind wir Tischtennis spielen gegangen, obwohl wir nicht durften und das war falsch von uns. Das war unser zweiter Tag in der Skifreizeit. (von Colin, Lusiano, Mathis, Felix, Joel, Luca und Noah)

1. Skitag​

07:30 Uhr: Wecken
08:00 Uhr: Frühstück
09:15 Uhr: Treffen im Skikeller
                 erste Übungen am Hang
12:00 Uhr: Mittagspause
                 Skikurs
14:30 Uhr: Pause
16:30 Uhr: Pistenregeln
18:00 Uhr: Abendessen
20:00 Uhr: Gesellschaftsspiele

Der erste Tag startete um 7:30 Uhr voller Vorfreude auf den heutigen Tag. Danach ging es um 8 Uhr weiter mit dem Frühstück. Nach dem Frühstück zogen wir unsere Skibekleidung an, packten unsere Sachen und machten uns auf zum hauseigenen Übungshang direkt neben unserer Herberge. Wir teilten uns in Gruppen auf und starteten mit grundlegenden Anfangsübungen fürs Skifahren (z.B. An- und abschnallen der Ski, Gleiten mit einem Ski, Umgang mit den Ski-Stöcken). Anschließend wagten sich die Gruppen an den Hügel. Da der Hügel leider nicht präpariert war, rollte sich der/die ein oder andere SchülerIn spontan den Hang herab, um die Fahrbahn zu glätten. Nach dieser hervorragenden Präparation starteten die Übungen am Hang, wie beispielsweise Fahren parallel und im Pflug. Den fehlenden Lift machten alle SchülerInnen mit großen Engagement fast vergessen und erklommen unermüdlich immer und immer wieder zu Fuß den Berg. An dieser Stelle ein DICKES LOB an die gesamte Gruppe: Das habt ihr toll gemacht!!
Um 12 Uhr begaben wir uns dann in die Wohlverdiente Mittagspause. Die von der Herberge zur Verfügung gestellten Lunchpakete sorgten an dieser Stelle für die nötige Stärkung. 
Den Nachmittag verbrachten wir dann mit dem Üben des Fahrens von Kurven. Mit fortschreitendem Können erklommen wir nach und nach auch immer ein weiteres Stückchen des Hangs, bis wir schließlich von fast ganz oben eine „Slalom-Abfahrt“ wagten.
Gegen 14:30 Uhr ging es erschöpft aber glücklich zurück in unsere Unterkunft zum Frischmachen. Dort wartete eine zweistündige Pause mit anschließender Theorie-Stunde zum Kennenlernen der Verhaltensregeln auf der Piste. Danach gab es ein leckeres Abendessen. Den Abend verbringen wir im Gemeinschaftsraum bei Gesellschaftsspielen. 

Anreise

07:30 Uhr: Treffen an der Schule
08:15 Uhr: Abfahrt
10:20 Uhr: Karlsruhe
13:30 Uhr: Günzburg
16:00 Uhr: Pause Irschenberg
17:30 Uhr: Walchsee (Österreich)
19:15 Uhr: Ankunft 🙂

Erfolgreicher Wochenbeginn für unsere Handballer!

Die Mädchen der WK IV haben sich am Montag,  23.01.23, für das Landesfinale qualifiziert,
die Jungs der WK III waren heute, 25.01.23, erfolgreich und haben sich ebenfalls
in ihrem Turnier ungeschlagen durchgesetzt!

Glückwunsch 👍😀

“Grenzen überwinden, Europa erleben”

Workshops der europäischen Akademie Otzenhausen an der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley zum Thema grenzübergreifende Austauschprojekte

Im Rahmen des Projektes “Grenzen überwinden, Europa erleben”, das in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Saarland sowie EURES Großregion durchgeführt wird, fanden an der Gemeinschaftsschule Schaumberg am 23.01.2023 für alle drei 10er Klassen 2-stündige Workshops statt, um die SchülerInnen für Mobilitätsprogramme zu sensibilisieren.

„Da die Corona-Krise die Grenzen zwischen den europäischen Ländern verstärkt und die Präsenzbegegnungen junger Menschen eingeschränkt hat, ist es wichtiger denn je, auf junge Menschen zuzugehen, um ihnen von ihren Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen, aufzuzeigen und sie zu ermutigen, den Schritt zu wagen“, so die Didaktikleiterin der Schule Susanne Bleimehl.

Die Workshops boten dabei insbesondere den Raum, sich über mögliche Ängste einerseits, aber auch über die mit einem Auslandsaufenthalt verbundenen Chancen auszutauschen und ihnen praktische Informationen über Mobilitätsprogramme zu vermitteln. Im Mittelpunkt stand außerdem die Stärkung ihres europäischen Bewusstseins. Außerdem wurden den SchülerInnen Hilfen an die Hand geben, um die Vorteile des Arbeitsmarktes in der Großregion optimal zu nutzen.

Mobilitätsbotschafter, die im Vorfeld in der Europäischen Akademie Otzenhausen geschult wurden, leiteten die Workshops im Sinne eines Peer-Education-Ansatzes.

Die SchülerInnen erarbeiteten in verschiedenen Gruppen Mindmaps zu den Themen: EU, Mobilität, Auslandserfahrungen und Austauschprogramme.  In einem Kahoot-Wettbewerb stellten sie sich Fragen zu Europa, den Grenzen und den Amtssprachen, das machte natürlich besonders viel Spaß.

Im Anschluss beschäftigten sie sich mit den zentralen Fragestellungen, die einem Auslandsaufenthalt vorausgehen:

Im Ausland zur Schule gehen? Was motiviert mich? Was hält mich davon ab? Wie kann ich mich motivieren?

Hilfreich waren hierbei die Berichte der DozentInnen, die von ihren eigenen Auslandserfahrungen berichteten (Austauschjahr, work and travel, Au-Pair).

Am Schluss des Workshops wagten die TeilnehmerInnen schon einen Blick in die Zukunft. Welche Möglichkeiten bietet mir die Großregion im Studium, hier wurden das Erasmusprogramm, der Bachelor für Europawissenschaften, sowie verschiedene bilinguale Studiengänge vorgestellt.

Schulleiter Henning Heinz fasst die Wichtigkeit der Workshops wie folgt zusammen: „Wir möchten unseren Schülerinnen und Schülern nicht nur die Möglichkeit geben über die Welt zu lernen, sondern auch sie aktiv zu erleben. Damit sie diesen Schritt wagen, möchten wir sie bestmöglich darauf vorbereiten und daher sind wir über das Projekt „Grenzen überwinden, Europa erleben“ sehr glücklich.“

Auch die teilnehmenden SchülerInnen waren begeistert und sprachen unisono von einem in vieler Hinsicht gewinnbringenden Vormittag.

Eine kleine Spende mit großer Wirkung

SchülerInnen und LehrerInnen der GemS Schaumberg Theley unterstützen Kinder in Uganda bei der Aktion „Sinnvoll schenken“. Insgesamt konnten so vier Schulbänke und sieben Schulrucksäcke mit Büchern im Wert von rund 240 Euro angeschafft werden.  

Die SchülerInnen und das Lehrerkollegium der Gemeinschaftsschule verzichteten symbolisch auf einen oder zwei Euro ihrer Weihnachtsgeschenke und spendeten das Geld, damit Schülerinnen und Schüler in Uganda eine bessere Chance auf Bildung haben. Gemeinsam mit der Kinderhilfsorganisation Plan International konnten so mit den gesammelten Spenden vier Schulbänke und sechs Schulrücksäcke mit Schulbüchern „sinnvoll“ verschenkt werden. 

Organisiert und durchgeführt wurde die Aktion von der Klasse 7b mit ihrem Klassenlehrer Herr Schu. „Ich finde das gut und richtig, dass wir uns für andere einsetzen. Wir leben in einem der reichsten Länder der Welt, uns geht es im Vergleich zu anderen sehr gut. Wir sollten aufhören zu jammern und stattdessen es als Pflicht ansehen, anderen, denen es nicht so gut geht, zu helfen“, so ein Schüler der Klasse. 

Das Projekt „Kinder brauchen Bildung“ ermöglicht Kindern den Schulbesuch und den Zugang zu hochwertiger Bildung im Projektgebiet Nebbi und Madi Okolo in Uganda. Nur ca. 12 Prozent der Mädchen und 26 Prozent der Jungen schließen dort die Grundschule ab. Mit den Spenden werden die Projektschulen unterstützt, ein angemessenes Lernumfeld mit passenden Schulmöbeln zu gestalten und auch die didaktischen Fähigkeiten der SchülerInnen mit passenden Lese- und Übungsmaterialien, Schultaschen, Stiften, Kreide und Tafeln zu steigern. Die Kinder erhalten somit dort bessere Chancen zu lernen und die Grundschule erfolgreich abzuschließen.  

Die Spenden wurden an Frau Grundmann von der Plan-Aktionsgruppe Saarbrücken übergeben.  

Weitere Informationen zu Plan International und „Sinnvoll Schenken“ erhalten Sie unter www.plan.de. 

Sechstklässler werden zu „Lügen-Aufdeckern“

In den vergangenen Wochen nahmen die SchülerInnen der Klassenstufe 6 an dem gemeinnützigen Nachrichtenkompetenz-Projekt „Lie Detectors“ teil, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 15 Jahren europaweit zu kompetenten „Lügendetektoren“ v. a. im digitalen Mediensektor heranzubilden. Konkrete Ziele sind dabei die Entwicklung von kritischem Denken und die Vermittlung notwendiger Fähigkeiten zum besseren Verständnis von Nachrichtenmedien und der ständig wachsenden Zahl sozialer Medien, die Erkennung von Desinformationen und das Treffen kompetenter Entscheidungen, was die Nutzung digitaler Medien angeht. Die SchülerInnen sollen also sensibilisiert werden, manipulative Informationen in den sozialen Netzwerken besser zu erkennen und einzuschätzen sowie den Unterschied zwischen Tatsache und Meinung bzw. Irrtum und Fälschung wahrzunehmen.

In der Praxis durchgeführt wurde das Projekt mit Hilfe speziell geschulter JournalistInnen, die die einzelnen Klassen für 90 Minuten aufsuchten, um ihnen einen Überblick über die verschiedenen Arten von Falschmeldungen zu geben. Außer der Vorstellung von Methoden zum Testen von „Fake-News“ kam es zur Analyse der politischen Hintergründe dieses Phänomens. Bereits in der Vorbereitungsphase hatten die Kinder die Möglichkeit, drei unterschiedliche Nachrichten zu überprüfen und sich auf diese Weise Gedanken über das Thema „Falschmeldungen“ zu machen.
Insgesamt war es eine sehr interessante und lehrreiche Veranstaltung vor dem Hintergrund der stetigen Zunahme des digitalen Medienkonsums. (me)

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler

Am Mittwoch, den 7. Dezember 2022 wurde innerhalb der Klassenstufe 6 der Schulentscheid des alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbs durchgeführt. Diese Veranstaltung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, an der alljährlich rund 600.000 SchülerInnen aus 7.000 Schulen teilnehmen, kann auf eine mittlerweile 64-jährige Tradition zurückblicken. Sie ist der größte und traditionsreichste Schülerwettbewerb Deutschlands und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Innerhalb der Parallelklassen wurden als beste LeserInnen ermittelt: Hendrik Backes (6a), Carolin Scherer (6b), Simon Gabriel (6c) und Maximilian Gergen (6s).

Jeweils drei von ihnen ausgewählte MitschülerInnen ihrer Klasse verfolgten den Wettstreit im Maker Space-Raum der Schule.

Zunächst sollten die vier doch recht aufgeregten KlassensiegerInnen einen geübten Text aus einem Buch ihrer Wahl, das sie kurz vorstellten, lesen. Anschließend wurde es etwas schwieriger, denn es musste ein unbekannter Text vorgetragen werden. Bewertet wurden Lesetechnik, Textverständnis, Interpretation, Sprachgestaltung und Betonung. Die Leseaufgaben absolvierten alle VorleserInnen erfolgreich. Nach eingehender Beratung erklärte die Jury, bestehend aus den Deutschlehrkräften Susanne Bleimehl, Andrea Bantle und Eva Maurer sowie dem Schulleiter Henning Heinz, Hendrik Backes zum Sieger, der die Schule nun auf Kreisebene in St. Wendel in der zweiten Runde des Wettbewerbs würdig vertreten wird.

Der Gewinner las abschließend nochmals aus seinem Buch „Im Bann des Tornados“ von Annette Langen vor.
Die vier TeilnehmerInnen erhielten eine Urkunde sowie ein Buchgeschenk und der Sieger konnte sich darüber hinaus über einen Gutschein der Lebacher Buchhandlung Treib freuen. (me)

Biologo-Wettbewerb 2022

Am Donnerstag, den 28.11.2022, fand in der Aula des Gymnasiums am Krebsberg Neunkirchen die diesjährige BioLogo-Feierstunde statt. Insgesamt nahmen über 6000 SchülerInnen der Klassenstufen 6 bis 10 von Gemeinschaftsschulen und Gymnasien des Saarlandes teil.

An diesem Abend wurden die erfolgreichsten TeilnehmerInnen für ihre herausragenden Leistungen geehrt.
Von der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley belegte Anna-Lena Aatz (Kl. 9a) den hervorragenden 10. Platz im Anforderungsniveau 3 und ließ mehr als 1200 andere SchülerInnen hinter sich.
Im Anforderungsbereich 4, dem höchsten des BioLogo Wettbewerbs nahm Anne Felten aus der Klasse 10b teil. Sie belegte den 9. Platz und ließ ebenfalls mehr als 500 SchülerInnen hinter sich.

Neben den beiden Schülerinnen wurde auch die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley ausgezeichnet. Wir erhielten zum ersten Mal den Sonderpreis der Schulen für die meisten TeilnehmerInnen am BioLogo Wettbewerb mit einer Teilnehmerquote von 87,7 %.

Neben Anna-Lena und Anne wurde die GemS Schaumberg Theley durch Susanne Bleimehl als Schulleitungsmitglied und Christian Eiden als Biologie-Fachschaftsvorsitzenden vertreten.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen KollegInnen der naturwissenschaftlichen Fächer der GemS Schaumberg Theley bedanken, die bei der Durchführung und der Korrektur der BioLogo Tests in der ersten Runde geholfen haben.

I´m a scientist

Am 22.11.2022 nahm die Klasse 10a der Gemeinschaftsschule Theley an einem Livechat mit Wissenschaftlern zum Thema Künstliche Intelligenz teil.

 I’m a Scientist, Get me out of here! ist ein Onlineangebot, das SchülerInnen den direkten Austausch mit WissenschaftlerInnen ermöglicht. In schriftlichen, halbstündigen Live-Chats tauschen sich SchülerInnen mit WissenschaftlerInnen aus und lernen dabei deren Arbeitsalltag und aktuelle Forschung kennen. In jeder Themenrunde dürfen die SchülerInnen über ihre/n FavoritIn abstimmen.

Der/die WissenschaftlerIn mit den meisten Stimmen erhält ein Preisgeld von 500 Euro, das in ein eigenes Projekt der Wissenschaftskommunikation investiert wird.

Die Teilnahme ist kostenlos und findet online im nicht öffentlichen, geschützten Raum statt, der von geschulten ModeratorInnen betreut wird.

Viele wissenschaftliche Disziplinen und Fächer beschäftigen sich in ihrer Forschung mit Künstlicher Intelligenz, z.B. Informatik, Robotik, Ingenieurwissenschaften, Biologie, Sozialwissenschaften, Medizin, Gesundheitswissenschaften, Pflegewissenschaft, Philosophie etc.. Aus diesem Grund standen auch WissenschaftlerInnen aus fünf verschiedenen Disziplinen den SchülerInnen Rede und Antwort und ermöglichten Einblicke in die vielfältigen Einsatzbereiche der KI.

Das Fazit der betreuenden Lehrerin Frau Bleimehl, lautete: „Man kann nicht vorhersehen, wie sich die SchülerInnen einbringen, aber es entwickelt sich eine unglaublich tolle Eigendynamik.“

Franz-Rudolf Weber spendet 500,- € an die Gemeinschaftsschule Schaumburg Theley

Die Gemeinschaftsschule Theley freut sich über die Spende ihres ehemaligen Lehrers Franz-Rudolf (Rudi) Weber.

Das Geld kam über den Verkauf seines Buches die „Libellen des Saarlandes“ (erschienen 2021 im Geistkirch-Verlag) zusammen. Für den Autor war von Anfang an klar, dass die Verkaufserlöse gespendet werden. Und so kommt neben dem Nabu Saarland, der für Natur- und Artenschutzprojekte 2500,- € erhalten hat, die Gemeinschaftsschule Theley zum Zuge, die das Geld (500,- €) für Mint-Projekte verwenden will. In diesem Zusammenhang sei auch darauf hingewiesen, dass Rudi Weber für die Bienen AG rund 1000,- € zur Verfügung gestellt hat, die der noch während seiner aktiven Zeit mit seinen AGs bei Wettbewerben gewonnen hat.

Gemeinschaftsschule Schaumberg wieder als „MINT-freundliche Schule“ und „Digitale Schule“ ausgezeichnet

Saarbrücken, 21. November 2022. 18 Schulen aus dem Saarland wurden heute von Abteilungsleiterin Nicole Cayrol (Bildungsministerium) und Harald Fisch, Geschäftsführer und Vorstand von “MINT Zukunft schaffen!” als „MINT-freundliche Schule“ und/oder als „Digitale Schule“ ausgezeichnet. Darunter auch wieder die Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley.

In einer Feierstunde am Ministerium für Bildung und Kultur wurde die Gemeinschaftsschule Schaumberg wiederholt für Ihre Anstrengungen im Bereich MINT und Digitalität geehrt. 

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ im Saarland steht unter der Schirmherrschaft von Bildungsministerin Streichert-Clivot und der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Digitales und Verkehr Dr. Volker Wissing.

​​Harald Fisch, Geschäftsführer und Vorstand der Nationalen Initiative “MINT Zukunft schaffen!”: “Wir ehren im Saarland Schulen, die sich erfolgreich als MINT-freundliche oder Digitale Schule beworben haben. Besonders freut es mich, dass sich unter den zu ehrenden Schulen einige befinden, die erneut ausgezeichnet werden. Zeigt dies doch, dass das intensive Engagement für den MINT-Bereich für die Schulen viele Vorteile bringt. Häufig genannte Vorteile sind: Engagierte Schülerinnen und Schüler entscheiden sich für eine ausgezeichnete Schule; Firmen aus der unmittelbaren Umgebung lassen sich leichter für eine Kooperation gewinnen; die gesamte Schule befindet sich auf einem zukunftsorientierten Entwicklungspfad. Generell gilt: Die Bewerbungen waren auch dieses Jahr qualitativ wieder auf einem hohen Niveau. Es kann somit mit Fug und Recht gesagt werden: Einen hervorragenden Job haben Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen, Lehrer und last but not least die Schulleitungen, die das Engagement aktiv unterstützen, auch dieses Jahr gemacht. Herzlichen Glückwunsch.”

In den letzten Jahren haben Schulen sich stärker für die Chancen der digitalen Bildung geöffnet. Angetrieben durch den Koordinator für digitale Aufgaben, Oliver Knob, ist es an der Gemeinschaftsschule Schaumberg allerdings schon Tradition die digitale Entwicklung voranzutreiben.

„Wir nutzen Digitalität dort, wo es sinnvoll ist und dort wo unsere Schülerinnen und Schüler, Eltern und Kolleginnen und Kollegen einen konkreten Mehrwert haben. Deswegen nutzen wir ein Digitales Klassenbuch, deswegen haben alle Lehrkräfte schon seit 5 Jahren ein Dienst-Tablet, das in Kombination mit den Apple TVs, die es in jedem Raum unserer Schule gibt, die Voraussetzung für einen adäquaten und pädagogisch sinnvolles digital-gestützten Unterricht darstellt.“ so Schulleiter Henning Heinz über die digitale Grundausstattung der Schule.

Dies sind allerdings nur die Basics. Die digitale Entwicklung wird von der gesamten Schulentwicklung auch weiterbetrieben. Teil dieser weiteren Entwicklung ist der neueingerichtete Maker-Space, mit 25 modernen digitalen Arbeitsplätzen, einem Ton- und Filmstudio, einem Bereich für Virtual Reality und Augmented Feedback Anwendungen und vieles mehr.

Aber auch im Bereich MINT entwickelt sich die Gemeinschaftsschule Schaumberg stetig weiter. Die Schule hat eine Photovoltaikanlage, die nicht nur Strom liefert, sondern mit der auch aktiv gearbeitet wird. Das Bienenprojekt mit 12 Bienenvölkern, das vom Koordinator für besondere Aufgaben Nicki Knapp, Fachkoordinatorin Julia Bauer und Hausmeister Alexander Weber ins Leben gerufen und betreut wird ist durch den Bienen AG und die Herstellung von eigenem Honig Teil des Schullebens, genauso wie der Schulgarten und das „Schulwäldchen“.

Als NanoBioLab Science School kooperiert die Schule mit der Universität des Saarlandes in den Fachbereichen, Chemie, Biologie und Physik.

Das MINT-Profil beschränkt sich allerdings nicht nur auf das MINT-Curriculum, Kooperationen und schuleigene Projekte, sondern auch auf Wettbewerbe in diesem Bereich. So nahmen in den letzten Schuljahren über 90% aller Schülerinnen und Schüler erfolgreich am Wettbewerb BioLogo teil und belegten regelmäßig Plätze unter den besten 20 Schülerinnen und Schülern im Saarland. Die Ansprechpartner an der Schule im Arbeitsbereich MINT sind Christian Eiden und Marc Bambach.

Schulleiter Henning Heinz zieht ein positives Fazit und schaut genauso positiv in die Zukunft: „Die Schulgemeinschaft freut sich sehr über die Rezertifizierung und sieht es als Bestätigung ihrer Arbeit in diesen beiden zukunftsweisenden Arbeitsbereichen. Wir werden auch in Zukunft alles dafür tun die beiden Bereiche an unserer Schule weiterzuentwickeln und unsere Schülerinnen und Schüler hier bestmöglich auf die zukünftigen Veränderungen im persönlichen genauso wie im beruflichen Leben vorzubereiten.“