Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley

Modellschule der Talentförderung Sport des Landkreises St. Wendel

Erich-Kästner-Lesung

Erich-Kästner-Lesung

Am Dienstag, den 30. November 2021 fand für die Zehntklässler – unter Einhaltung der aktuellen Corona-Regeln – ein Vortrag von Erich-Kästner-Gedichten durch die Schauspieler Gerrit Bernstein und Reinhold Rolser vom Theater „Überzwerg“, dem größten professionellen Jugendtheater im Saarland, statt, das gemeinsam mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis und dem Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) diese Veranstaltung anbietet. Präsentiert wurde ein gut einstündiger Querschnitt durch die Lyrik von Erich Kästner vor dem Hintergrund des Lehrplans der Klasse 10.

Kästner (1899-1974), der zu den bekanntesten deutschen Autoren von Kinderbüchern, wie z. B. „Emil und die Detektive“ oder „Das doppelte Lottchen“, zählt, verfasste auch viele zeitkritische Gedichte.

Bei der Rezitation wurden die Schüler*innen selbst aktiv, indem sie durch Vorlesen von auf Karteikärtchen geschriebenen Kästner-Zitaten, die auf den Sitzplätzen lagen, Impulse gaben. Die Schauspieler nahmen diese Anregungen auf und trugen dann dazu passsende Gedichte, wie etwa „Die Entwicklung der Menschheit“ oder „Ein Hund hält Reden“, vor. Außerdem nannten sie sich im Wechsel Stichworte aus den Gedichten, unter Auslassung des Endes, und die Schüler*innen sollten daraus die Handlung erschließen. Danach wurde das vollständige Gedicht vorgelesen.

Die jungen Zuhörer*innen zeigten sich sichtlich interessiert an dieser einmal etwas anderen Art der Begegnung mit dem Thema „Lyrik“. (me)

Digitale Schreibwerkstatt

Am Montag, den 07.12. und Mittwoch, den 09.12.2020 nahm die Klassenstufe 5 an einer Schreibwerkstatt-Veranstaltung teil, die in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis, der sich der Leseförderung von Kindern und Jugendlichen widmet und durch den Autor Manfred Theisen vertreten war, im Mehrzwecksaal der Schule stattfand. Manfred Theisen konnte aufgrund der momentanen Corona-Situation nicht persönlich vor Ort sein, wurde jedoch, ebenso wie kranke SchülerInnen und die sich in häuslicher Quarantäne befindliche Klasse 5s, online zugeschaltet. Es handelte sich also um eine Autorenbegegnung der besonderen Art. Hierbei erwies es sich als sehr hilfreich, dass die GemS Theley, die offiziell als „Digitale Schule“ zertifiziert ist, mittlerweile über eine große Routine bei solchen Online-Übertragungen verfügt.

Die Klassen 5a, 5b und 5c beschäftigten sich in der Schreibwerkstatt zunächst mit diversen Schreibaufträgen, wie etwa mit der Frage: „Wie wäre es für dich, wenn es wieder einen Lockdown gäbe?“ Die SchülerInnen wurden zur Textpräsentation von Manfred Theisen vor die Kamera gebeten und hatten die einmalige Gelegenheit, sich intensiv mit ihm über ihre zu Papier gebrachten Gedanken auszutauschen, was ihnen sichtlich Freude bereitete.

Anschließend las der Autor aus seinem Buch „Nerd forever: Im Würgegriff der Schule“ vor.

In einer Abschlussrunde stellte er sich den Fragen der TeilnehmerInnen und gab Auskunft über seine Autorentätigkeit.

Als Geschenk erhielten alle SchülerInnen einen Stift und ein Notizheft.

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler 2021

Am Freitag, den 4. Dezember 2020 wurde innerhalb der Klassenstufe 6 der Schulentscheid des alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbs durchgeführt. Diese Veranstaltung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels kann auf eine mittlerweile über 60-jährige Tradition zurückblicken. Jedes Jahr nehmen 600.000 Schülerinnen und Schüler aus 7.000 Schulen an dem Wettbewerb teil.

Bereits im Vorfeld war der jeweils beste Leser der Klasse ermittelt worden: Emelie-Marie Sobik (6a), Fabian Strohecker (6b), Jana Görlich (6c) und Diana Junker (6s).

Die MitschülerInnen der Klassenstufe 6 verfolgten den Wettstreit wegen der momentanen Corona-Situation online in ihren Klassenräumen.

Zunächst sollten die vier doch recht aufgeregten KlassensiegerInnen einen geübten Text aus einem Buch ihrer Wahl, das sie kurz vorstellten, lesen. Anschließend wurde es etwas schwieriger, denn es musste ein unbekannter Text vorgetragen werden. Bewertet wurden Lesetechnik, Textverständnis, Interpretation, Sprachgestaltung und Betonung. Die Leseaufgaben meisterten alle VorleserInnen bravourös, so dass die Sieger-Entscheidung von den beurteilenden Deutschlehrkräften Frau Caspar, Frau Bantle, Frau Gemmel und Herr Gläser sowie von Frau Bleimehl als Vertreterin der Schulleitung nur sehr schwer getroffen werden konnte. Schließlich gewann Jana Görlich knapp vor ihren Mitstreitern und wird nun die Schule auf Kreisebene in St. Wendel in der zweiten Runde des Wettbewerbs würdig vertreten.

Alle TeilnehmerInnen erhielten eine Urkunde, ein Buchgeschenk und Gutscheine der Buchhandlung „Klein“ in St. Wendel.

Auf Aesops Spuren – Wir erfinden Fabeln!

Der griechische Dichter Aesop lebte wahrscheinlich um 600 v. Chr. als Sklave. Er gilt als Begründer der europäischen Fabeldichtung.

Im Mittelpunkt der Fabelhandlungen standen oftmals Tiere, Pflanzen oder andere Dinge, denen typisch menschliche Verhaltensweisen zugeschrieben werden.

Die Fabeln sollten unterhalten, aber auch Kritik üben an Geiz, Neid, Dummheit, Faulheit oder Eitelkeit. Diese Themen sind auch heute noch aktuell.

Deshalb eiferten die SchülerInnnen der Klasse 6a dem Fabeldichter Aesop nach und erfanden Fabeln, deren Handlung sie mit Bildern veranschaulichten und im Kamishibai zum Leben erweckten.

Vorlesewettbewerb der Sechstklässler 2020

Am Mittwoch, den 04. Dezember 2019 wurde innerhalb der Klassenstufe 6 der Schulentscheid des alljährlich stattfindenden Vorlesewettbewerbs durchgeführt. Diese Veranstaltung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels kann auf eine mittlerweile 60-jährige Tradition zurückblicken. Jedes Jahr nehmen 600.000 Schülerinnen und Schüler aus 7.000 Schulen an dem Wettbewerb teil. Bereits im Vorfeld war der jeweils beste Leser der Klasse ermittelt worden: Fabio Born (6a), Jolina Ziegler (6b), Leon Albert (6c) und Joline Atz (6s). Das Publikum setzte sich aus von den Kandidaten eingeladenen Mitschülerinnen und Mitschülern zusammen und zeigte sich als moralische Unterstützung sehr gespannt und interessiert. Zunächst sollten die vier doch recht aufgeregten Klassensiegerinnen und -sieger einen geübten Text aus einem Buch ihrer Wahl, das sie kurz vorstellten, lesen. Anschließend wurde es etwas schwieriger, denn es musste ein von der Jury ausgewählter, unbekannter Text aus Erich Kästners Roman „Das fliegende Klassenzimmer“ vorgetragen werden. Bewertet wurden Lesetechnik, Textverständnis, Interpretation, Sprachgestaltung und Betonung. Die Leseaufgaben meisterten alle Vorleserinnen und Vorleser bravourös, so dass die Sieger-Entscheidung von den beurteilenden Deutschlehrkräften Frau Gemmel, Herr Schu, Frau Bantle und Frau Maurer sowie von Herrn Klauck als Stellvertretender Schulleiter nur sehr schwer getroffen werden konnte. Schließlich gewann Jolina Ziegler knapp vor ihren Mitstreitern und wird nun die Schule auf Kreisebene in St. Wendel in der zweiten Runde des Wettbewerbs würdig vertreten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten eine Urkunde und einen Buchgutschein. (me)

Weißt du, wie der Herbst riecht und schmeckt?

Parallelgedichte zum Thema Herbst

Die Klasse 6b hat im Deutschunterricht mit ihrem Lehrer Herrn Schu Parallelgedichte zum Thema Herbst verfasst. Als Vorlage diente das Frühlingsgedicht „Er ist’s“ von Eduard Mörike und das Sommergedicht „Weißt du, wie der Sommer schmeckt“ von Ilse Kleberger.

Er ist’s (Eduard Mörike)

Frühling lässt sein blaues Band

Wieder flattern durch die Lüfte;

Süße, wohl bekannte Düfte

Streifen ahnungsvoll das Land.

Veilchen träumen schon,

Wollen Bälde kommen.

-Horch, von fern ein leiser Harfenton!

Frühling, ja du bist’s!

Dich hab ich vernommen!

Weißt du, wie der Sommer schmeckt? (Ilse Kleberger)

Weiß du, wie der Sommer schmeckt?

Nach gelben Aprikosen

Und Waldbeeren, halb versteckt

Zwischen Gras und Moosen

Nach Himbeereis, Vanilleeis

Und Eis aus Schokolade,

Nach Sauerklee am Wiesenrand

Und Brauselimonade.

Die Schülerinnen und Schüler sammelten auf dem Schulhof Laub, Kastanien und Buchecker, um anschließend eine Mindmap zum Thema Herbst zu erstellen. Dabei halfen ihnen auch Fotos mit herbstlichen Motiven.

Anschließend verfassten sie ihre eigenen Gedichte und verzierten sie mit herbstlichen Zeichnungen und buntem Laub. Hier sind einige der Parallelgedichte der Klasse 6b:

Literaturunterricht der etwas anderen Art – selbstgedrehte Videos zu Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert

Die beiden 9er Deutsch A-Kurse von Frau Rivinius-Theobald und Herrn Schu führten im Schuljahr 2018/2019 im Deutschunterricht ein Projekt mit dem Thema „Trümmerliteratur – Kurzgeschichten von Wolfgang Borchert“ durch. Als Trümmerliteratur bezeichnet man die Literatur, die sich nach dem 2. Weltkrieg mit dessen Folgen für die Bevölkerung Deutschlands auseinandersetzt. Einer ihrer wichtigsten Vertreter ist Wolfgang Borchert, der in seinen unzähligen Kurzgeschichten viele von Krieg und Leid gezeichnete Einzelschicksale eindrucksvoll darstellt.

Ziel des Projekts war die filmische Umsetzung von ausgesuchten Kurzgeschichten. Die Schüler und Schülerinnen beschäftigten sich im Unterricht ausführlich mit der Thematik, bevor sie sich in Gruppen eine Kurzgeschichte aussuchten, die sie in einem Video szenisch umsetzen wollten. Jeder Schüler bzw. jede Schülerin erhielt dabei eine individuelle Aufgabe bspw. die des Regisseurs, des Kameramanns, eines Schauspielers oder Komparsens. Dabei konnte jeder eine für sich passende Rolle finden, die seinen individuellen Talenten entsprach, um zum Gelingen des gesamten Projekts beizutragen. Gemeinsam schrieb man das Drehbuch, suchte sich passende Kostüme und Requisiten und schließlich einen geeigneten Drehort. Als Kameras dienten die Smartphones der Schüler, so dass auf ein aufwendiges Equipment verzichtet werden konnte. Im Anschluss an den Dreh wurde der Film geschnitten und mit Musik unterlegt. Der Kreativität der Schüler und Schülerinnen wurde bei der Umsetzung der Filme freie Hand gelassen, so entschieden sich einige für eine modernere, andere lieber für eine möglichst originalgetreue Interpretation. Alle Schüler und Schülerinnen waren so motiviert bei der Arbeit, dass sie sich sogar noch in ihrer Freizeit trafen, um an den Videos zu arbeiten. Auch der Spaß kam nicht zu kurz, was die vielen lustigen Outtakes beweisen.

Alles in allem waren die Schülerinnen und Schüler von dem Projekt begeistert, was sich in der hohen Motivation widerspiegelt, einen etwas anderen, zum Teil auch selbstbestimmten Deutschunterricht zu erleben. Durch dieses handlungs- und produktionsorientierte Erarbeiten und Erfassen literarischer Texte, konnten sie ihren Blick erweitern und Verständnis für andere entwickeln. Gerade in unserer heutigen Zeit, mit tausenden Menschen auf der Flucht vor Krieg und Hunger, sind die Geschichten Borcherts und die Trümmerliteratur leider immer noch hoch aktuell.

Eine lyrische Schatzsuche

Im Deutschunterricht machte sich die Klasse 5c mit Frau Gemmel auf, um den Herbst zu suchen. Die Sonne schien an diesem Septembermorgen zwar freundlich vom Himmel, aber der frische Wind vertrieb die Wärme und ließ schon den Herbst erahnen.

Überrascht von der Ankündigung einer Schatzsuche  im Deutschunterricht, hielten die Kinder Ausschau nach den ersten Herbstboten:

leuchtend rote Hagebutten, herrlich gefärbte Blätter, stachelige Esskastanien, verlassene Schneckenhäuser und Federn mit ausgefallenen Mustern.

Im Klassenraum verwandelten sich die Naturschätze in lyrische Schätze.

Lesezeit schenken (Projektwoche 2019)

Wir verschenkten Lesezeit!

Ein passendes Geschenk für jemanden zu finden ist gar nicht so einfach, vor allem in Zeiten, in denen kleinere materielle Wünsche relativ leicht erfüllt werden können.

Deshalb wollten wir etwas verschenken, das man nicht kaufen kann; etwas, von dem Kinder gar nicht genug bekommen können; etwas , das noch nicht einmal Geld kostet. Unser Geschenk hieß „Lesezeit“!

Zuerst bauten wir ein Kamishibai aus Holz und bemalten es.

Ein „Kamishibai“ ist ein japanisches Erzähltheater, mit dem ursprünglich japanische Straßenkünstler ihre Geschichten einem öffentlichen Publikum präsentierten.

Diese Idee griffen die Schüler mit ihren Lehrern Herrn Schu und Frau Gemmel auf und gestalteten großformatige Bilder zu selbst ausgewählten Geschichten.

Beim Vorlesen wurden die Bilder passend zu den Textsequenzen im Kamishibai präsentiert.

Bei sommerlichen 36 Grad schenkten wir den Kindern der Grundschule Theley auf dem Schulhof Lesezeit. „Zeraldas Riese“, ein Märchen über einen bekehrten menschenfressenden Riesen, und die „Olchis“  hatten wir für die Grundschüler im Gepäck.

Auch im Theleyer Kindergarten verfolgten die Kleinen gespannt die extra für sie vorbereiteten Geschichten aus Afrika. Sie erfuhren, wie die afrikanischen Tiere ihre Fellfarben erhielten und wie ein kleiner blauer Junge Freunde fand.

Das Schenken von Lesezeit machte den Vorlesern und den Zuhörern so viel Freude, dass wir bald wieder solche Geschenke austeilen möchten! (gm)

Fünferklassen erstellen Lektüre-Leserollen im Deutschunterricht

Leseförderung ist ein Thema, das der Gemeinschaftsschule Schaumberg Theley sehr am Herzen liegt, denn wer nicht gut lesen kann, hat es nicht nur in der Schule, im Beruf und in vielen anderen Situationen des Alltags schwerer, sondern ihm entgehen auch die wunderbare Welt der Bücher bzw. die Chance des Abtauchens in andere Welten. Wichtig ist es, die Lesemotivation möglichst früh zu wecken. Die Klassen 5a und 5b erstellten vor diesem Hintergrund mit ihren Lehrern Frau Margret Gemmel und Herrn Michael Schu im Rahmen des Deutschunterrichts sogenannte Leserollen zur diesjährigen Lektüre zum Welttag des Buches „Der geheime Kontinent“ von THILO, die eine Art des Lese-Portfolios darstellen. Es handelt sich um eine Sammlung von Ergebnissen aus verpflichtenden und selbständigen Aufgaben, die in einer (Papier-) Rolle aufbewahrt werden. Verschiedene Aspekte zum Buchinhalt und Autor werden beleuchtet, Informationen, Bilder, Collagen, eigene Gedanken und Ideen etc. zusammengetragen und die Möglichkeit des differenzierten Arbeitens im Unterricht eröffnet. So können die Lesemotivation gesteigert, die Lesekompetenz gefördert und individuelle Leseprozesse begleitet und unterstützt werden. Hinzu kommen die persönliche sowie kreative Auseinandersetzung mit einer Lektüre.

Diese etwas andere Form des Arbeitens im Deutschunterricht bereitete den Schülerinnen und Schülern sichtlichen Spaß.